Please choose a language:

Close
 
AE-10631

José María Beobide y su discípulo Antonio José

Obras para órgano

Esteban Elizondo Iriarte

Burgos, Iglesia de la Merced

Contenu:
José María Beobide (1882-1967) Meditación mi mineur
José María Beobide (1882-1967) Fantasía ré mineur
José María Beobide (1882-1967) El eco del valle
José María Beobide (1882-1967) Finale ré majeur
José María Beobide (1882-1967) Intermezzo sinfónico cromático
José María Beobide (1882-1967) Andante mi majeur
José María Beobide (1882-1967) Ofertorio la majeur
José María Beobide (1882-1967) Scherzo alla Beethoven fa majeur
José María Beobide (1882-1967) Preludio si bémol majeur
José María Beobide (1882-1967) Ofertorio ré mineur
Antonio José Martínez Palacios (1902-1936) Improvisación
Antonio José Martínez Palacios (1902-1936) Elegía «O Jesús agonisante»
More details...

Esteban Elizondo Iriarte, Orgue
Arantza Ezenarro , Soprano
Durée totale: 0:54 (h:m)
Booklet: 32p., Espagnol Anglais Allemand Français
Numéro de catalogue AE 10631
EAN 4026798106317
Catégorie de produit: CD
Date de sortie: 01/11/2006
€ 17,54 (including tax)

Reviews on “José María Beobide y su discípulo Antonio José”

 

Fono Forum Friedrich Sprondel, January 2009 :

“Freude am kompositori­schen Tun klingt aus den Cha­rakterstücken Luis Urteagas und Antonio Josés heraus. In jedem Fall lohnend aber ist die Begegnung mit den hervorra­gend erhaltenen und aufgenom­menen romantischen Instru­menten, etwa in der Basilika de Loyola in Azpeitia (Otano-CD) oder in der Iglesia de la Merced in Burgos (Beobide-Jose-CD)...”
More details...

Ein weißer Fleck auf der Orgel-Landkarte war lange das Baskenland; und auch die spa­nisch-baskische Orgelroman­tik dürfte kaum jemandem ein Begriff gewesen sein. Das Label Aeolus holt nun das Versäumte gleich in Serie nach, unterstützt von dem Musiker Esteban Elizondo Iriarte. Unter dessen Aus­grabungen in der Generation der nach 1880 geborenen Komponisten dürfte der Name Jesus Guridis noch der bekannteste sein. Berühmt wurde sein sinfonisches Triptychon „Der gute Hirte", das zwischen Naivität und Experimen­tierlust changiert. Die zwanzig Sätze seiner „Spanischen Orgelschule" hat Elizondo in der Pfarrkirche zu Usurbil eingespielt, an ei­nem jener Instrumente, die die Pariser Werkstatt Aristide Cavaillé-Colls an den exzentrischen Baron de l'Espée lieferte und die schließlich auf Kirchenemporen landeten. Dazu erklingt eine große „Fantasia" des 22-jährigen Guridi, mit starken Anklängen an Cesar Franck und großem sinfonischen Atem. [...] Freude am kompositori­schen Tun klingt aus den Cha­rakterstücken Luis Urteagas und Antonio Josés heraus. In jedem Fall lohnend aber ist die Begegnung mit den hervorra­gend erhaltenen und aufgenom­menen romantischen Instru­menten, etwa in der Basilika de Loyola in Azpeitia (Otano-CD) oder in der Iglesia de la Merced in Burgos (Beobide-Jose-CD), beide ebenfalls Edel-Importe aus dem Hause Cavaillé-Coll. Und eine kluge Entscheidung ist es, diese Orgeln mit einem ande­ren als dem bekannten franzö­sischen Repertoire vorzustellen - nämlich mit jener Musik, die tatsächlich auf ihnen gespielt wurde.

Télécharger l'original de la critique:
Fono_Forum_01_2009.jpg 420,30 kB

Close

Fono Forum :

Freude am kompositori­schen Tun klingt aus den Cha­rakterstücken Luis Urteagas und Antonio Josés heraus. In jedem Fall lohnend aber ist die Begegnung mit den hervorra­gend erhaltenen und aufgenom­menen romantischen Instru­menten, etwa in der Basilika de Loyola in Azpeitia (Otano-CD) oder in der Iglesia de la Merced in Burgos (Beobide-Jose-CD)...
info2