Please choose a language:

Close
 
AE-10571

Vincent Lübeck (1654-1740)

Vincent Lübeck - Organ Works

Léon Berben

Hamburg, Sankt Jacobi
Weener, Georgskirche

Contenu:
Vincent Lübeck (1654-1740) :
Praeludium ex G sol mineur [LübWV 12]
Praeambulum et Fuga ex C ut mineur [LübWV 6]
Praeludium ex D ré mineur [LübWV 11]
Ich ruff zu dir Herr Jesu Christ [LübWV 13]
Praeambulum ex E mi majeur [LübWV 7]
Praeambulum et Fuga ex F fa majeur [LübWV 8]
Nun Last uns Gott den Herren [LübWV 15]
Praeludium ex C ut majeur [LübWV 10]
Chacon [LübWV 20]
Praeambulum ex G sol majeur [LübWV 9]
Ach wir armen Sünder
More details...

Léon Berben, Orgue
Durée totale: 1:10 (h:m)
Booklet: 24p.,
Numéro de catalogue AE 10571
EAN 4026798105716
Catégorie de produit: CD
Date de sortie: 16/12/2009
  • play_circle_outline Praeludium ex LübWV 12
  • play_circle_outline Ich ruff zu dir Herr Jesu Christ LübWV 13
  • play_circle_outline Praeludium ex C LübWV 10
  • play_circle_outline Nun Last uns Gott den Herren LübWV 15

Les œuvres d'orgue de Vincent Lübeck dans un nouvel enregistrement par Léon Berben, réalisé sur deux orgues de Arp Schnitger!

Le facteur d'orgues Arp Schnitger lui-même parle de „l'organiste connu à l'échelle mondiale“. Et en effet, de son vivant Vincent Lübeck faisait partie des organistes éminents, ce que Johann Mattheson nous confirme.
Grandi à Flensburg, à l'époque appertenant au Danmark, nous ne savons pas vraiment où il faisait ses études; probablement à Hambourg, mais cela n'a jamais encore été prouvé. A l'âge de 20 il fut nommé organiste à Stade, où il était aussi responsable de la musique d'église, dont témoignent ses cantates.
En 1702 il fut nommé organiste de l'orgue Schnitger de l'église Saint-Nicolas de Hambourg. Avec ses 66 ou 67 jeux cet orgue était encore plus grand que l'instrument conservé jusqu'à aujourd'hui de la Jacobikirche de Hambourg.
,
Lübeck a beaucoup été marqué par les orgues de Schnitger, ses instruments de service étaient tous construits par lui, et Lübeck a réceptionné au moins 14 instruments de Schnitger. Aussi il a travaillé pour Schnitger comme conseiller. Ainsi rien ne nous paraissait plus logique que de produire cet enregistrement sur des orgues de Arp Schnitger : sur l'orgue à deux claviers à Weener, restauré par Jürgen Ahrend à la perfection, ainsi que sur l'orgue Schnitger légendaire de la Jacobikirche de Hambourg où Schnitger a reutilisé beaucoup de jeux de l'orgue ancien et les a réunis dans un instrument extraordinaire. Puisque que l'instrument de la Nicolaikirche de Hambourg était très semblable à l'orgue de la Jacobikirche, ce nouvel enregistrement nous offre une excellente impression de l'univers sonore de Lübeck!

€ 17,54 (including tax)
Temporarily unavailable

Reviews on “Lübeck: Vincent Lübeck - Organ Works”

 

Rheinische Post Wolfram Goertz, 06.03.2010 :

“Berben spielt hinreißend originell und doch stilbewusst.”
More details...

Der junge Johann Sebastian Bach kommt bei diesem Mann vorbei, hört ihn Orgel spielen - wir befinden uns in der Nikolaikirche, wo damals die größte und wohl auch schönste Orgel von Arp Schnitger stand - und fällt zwar nicht in Ohnmacht, so doch in tiefe Bewunderung. Dieser Vincent Lübeck, den Bach spielen hörte, hatte etwas Freies, Phantastisches, eine beeindruckende Tiefe und Inspiriertheit. Bachs frühe Orgelwerke sind von diesem Lübeck (1654-1740) deutlich beeinflusst. Lübeck war ein glücklicher Mensch, er galt als überaus profunder Orgelsachverständiger und hatte im Alter Söhne, die ihm seinen Job St. Nikolai verrichten halfen.
Léon Berben hat nun die erhaltenen Orgelwerke Lübecks an den beiden herrlichen Schnitger-Orgeln an St. Jacobi in Hamburg und St. Georg in Weener eingespielt, das sind historische Instrumente, bei denen schon mal eine Pedaltraktur vernehmlich knarrt. Da macht gar nichts, weil Berben hinreißend originell und doch stilbewusst spielt. Nirgendwo knarrt es so schön wie hier.
WOLFRAM GOERTZ

Télécharger l'original de la critique:
AE_10571_RP.jpg 190,46 kB

 

Rondomagazin Michael Wersin, 15. KW :

“Die höchst lebendige und ungemein charakteristische Klangfarbenwelt der Arp-Schnitger-Orgeln in Hamburg (St.-Jacobi Kirche) und im ostfriesischen Weener (St.-Georg) passen einfach hervorragend zur Orgelmusik Vincent Lübecks.”
More details...

Es schnarrt und näselt, es rauscht, dröhnt und klingelt, ab und zu klappert ganz gewaltig die Traktur: Nichts geht über barocke Orgelmusik, die auf den genuin dafür vorgesehenen historischen Instrumenten dargeboten wird. Die höchst lebendige und ungemein charakteristische Klangfarbenwelt der Arp-Schnitger-Orgeln in Hamburg (St.-Jacobi Kirche) und im ostfriesischen Weener (St.-Georg) passen einfach hervorragend zur Orgelmusik Vincent Lübecks. Und der 1970 im niederländischen Heerlen geborene Léon Berben geht außerdem kompetent mit der frühbarocken Musik um: Die rhetorischen Elemente der Stylus-phantasticus-Passagen in den Präludien und Praeambuli des Programms gestaltet er sehr schlüssig, und die satztechnisch bündigen Abschnitte erlangen in seiner Interpretation ein hohes Maß an zugkräftiger Stringenz. Hinzu kommt ein kundiger Einführungstext vom Organisten selbst, der neben seinem Informationswert auch noch die Gewissheit mit sich bringt, dass Berben sich wirklich erschöpfend intensiv mit der dargebotenen Musik, ihrem Umfeld und den Fragen ihrer Ausführung beschäftigt hat. Insgesamt also eine CD, die von Fans frühbarocker Orgelmusik – und solchen, die es werden wollen – nicht übersehen werden sollte.

Télécharger l'original de la critique:
AE_10571_Rondo.jpg 216,69 kB

 

Klassik heute Frank Höndgen, 29.03.2010 :

“Berbens Einspielung auf den vorbildlich restaurierten Instrumenten stellt die Klangwelt jenseits der großen Bachschen Architekturen vor, mit sehr viel Spielfreude, großer Virtuosität und abwechslungsreicher Registrierkunst.”
More details...

Im Schatten so berühmter Musiker- und Komponistenpersönlichkeiten wie Bach oder Mozart zu stehen, macht es für Komponisten bis heute nicht einfach, aus diesem herauszutreten. Übermächtig ist die Präsenz der großen Tonsetzer in Konzert und Liturgie und auch auf dem Tonträgermarkt. Daher sind Aufnahmen wie die vorliegende mit Orgelwerken des Hamburger Organisten, Komponisten und Orgelsachverständigen Vincent Lübeck (1654-1740) umso nötiger und wichtiger. Schreibt doch schon Johann Mattheson in seinem 1739 erschienen Kompendium Der vollkommene Capellmeister: „Insbesondere gehet wol Händeln so leicht keiner im Orgelspielen über; es müste Bach in Leipzig seyn: Darum auch diese beyde, ausser der Alphabetischen Ordnung, oben an stehen sollen... Nächst diesen sind berühmt: Böhme in Lüneburg, Callenberg in Riga; Clerambault in Paris... Lübeck in Hamburg...“
Vincent Lübeck, 1654 in Padingsbüttel geboren und von 1702 bis 1740 Organist an der Hamburger Hauptkirche St. Nicolai, teilt das Schicksal des Dornröschenschlafes mit vielen seiner „Kollegen“ wie Scheidt, Bruhns, Reincken, Weckmann – und das völlig zu Unrecht, wie diese Einspielung von León Berben an den Arp Schnitger-Orgeln von St. Jacobi (Hamburg) und St. Georg (Weener) eindrucksvoll unter Beweis stellt. Eine verhängnisvolle Kombination von einer Bach- und Buxtehude-lastigen Unterrichtslage an den Musikhochschulen über viele Jahrzehnte und der Nische „Orgelmusik“ im Allgemeinen verhindern, dass solche Pretiosen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt werden.
Berbens Einspielung auf den vorbildlich restaurierten Instrumenten stellt die Klangwelt jenseits der großen Bachschen Architekturen vor, mit sehr viel Spielfreude, großer Virtuosität und abwechslungsreicher Registrierkunst.
Was soll man dieser und ähnlichen Einspielungen wünschen? Dass, angeregt durch eben solche Klangdokumente, die Musik von Vincent Lübeck den Weg von den Ohrstöpseln und Stereoanlagen-bewehrten Wohnzimmerlandschaften hinaus in die regelmäßige liturgische und konzertante Praxis der Kirchen und Konzertsäle findet. Man wird so manches Stück des großen Thomaskantors dann mit anderen Ohren hören und ihn nicht alleine auf den Säulen des großen barocken Tonheiligen stehen lassen. In Gesellschaft geht es einem denn doch besser.

Close

Rheinische Post :

Berben spielt hinreißend originell und doch stilbewusst.

Rondomagazin :

Die höchst lebendige und ungemein charakteristische Klangfarbenwelt der Arp-Schnitger-Orgeln in Hamburg (St.-Jacobi Kirche) und im ostfriesischen Weener (St.-Georg) passen einfach hervorragend zur Orgelmusik Vincent Lübecks.

Klassik heute :

Berbens Einspielung auf den vorbildlich restaurierten Instrumenten stellt die Klangwelt jenseits der großen Bachschen Architekturen vor, mit sehr viel Spielfreude, großer Virtuosität und abwechslungsreicher Registrierkunst.
info2