alt-tag
Michelle Leclerc
“Michelle Leclerc verleiht diesen verkannten Werken Dank ihrer überragenden Perfektion strahlenden Glanz und Wärme: der Ausdruck einer grandiosen Virtuosin.” (DIAPASON; CD-Kritik)

“Michelle Leclerc verfügt über eine musikalische Intelligenz, die es ihr erlaubt, ein Werk zu analysieren, somit seine Strukturen herauszuarbeiten und es dann durch geeignete Registrierungen in besonderem Licht erstrahlen zu lassen.” (Konzert, Auditorium M. Ravel, Lyon)

“Eine der besten Organistinnen der Gegenwart. Michelle Leclerc gab ein außerordentliches Konzert, im Laufe dessen sie ihr immenses Talent unter Beweis stellte.” (Konzert, Marseille, Notre-Dame-de-la- Garde)

“Michelle Leclerc erteilt hier eine beeindruckende Lektion: ihre Virtuosität ist gepaart mit einer immensen Musikalität.” (The American Organist; CD-Kritik).

Michelle Leclerc gehört zu denjenigen Künstlern, welche ihre Gegenwart prägen. Als Organistin verleiht sie, durch Konzerte und Schallplatten-Aufnahmen, der Orgel wieder ihren berechtigten gehobenen Stellenwert als Konzertinstrument. Durch Michelle Leclerc erscheint die Musik vielfach geradezu wie neu geschrieben, in einem neuen Licht, ergreifend, bebend. Ihre Konzertkarriere umfaßt mehr als 600 Konzerte. Regelmäßig sind ihre Auftritte im Rahmen der bedeutendsten internationalen Orgel-Festivals, anläßlich derer die Kritiker stets ihre “überlegene Virtuosität”, das “ausdrucksstarke Spiel” und das “angeborene Talent der Registrierkunst” hervorheben. Mehrfach wurden ihre Konzerte live von Rundfunkanstalten übertragen. Als Schülerin von Jean Langlais an der «Schola Cantorum» in Paris erhielt sie zunächst das «Diplôme de virtuosité», später den Großen Preis für Interpretation und Improvisation «Charles Tournemire» der «Association des Amis de l’Orgue». Improvisationsstudien bei Pierre Cochereau schlossen sich an. Derzeit ist sie Titularorganistin der Kathedrale in Sens und Co-Titularin der «Eglise Luthérienne des Billettes» in Paris. Lange Zeit war sie Orgelprofessorin am Konservatorium von Valenciennes. Seit 2000 leitet sie die Orgelklasse des Konservatoriums von Orléans. Darüber hinaus unterrichtet sie an der Pariser «Schola Cantorum», hält Meisterkurse ab und war Jurorin zahlreicher Wettbewerbe. Sie nahm bereits zahlreiche Schallplatten auf, wobei ihr Repertoire vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik reicht. Für AEOLUS entstanden bereits zwei CD-Einspielungen: eine vielgelobte Aufnahme mit Werken von Mozart, gespielt an der Orgel der Kathedrale von Sens (AE-10071), sowie eine CD mit dem gesamten Orgelwerk des Komponisten Déodat de Séverac und Werken von Ernest Chausson, Vincent d’Indy und Henri Mulet (AE-10141), gespielt an der Cavaillé-Coll/Gloton-Debierre- Orgel von Notre-Dame-d’Auteuil in Paris, die nicht minder begeistert von der Fachwelt aufgenommen wurde.

Am 12. September 2006 ist Michelle Leclerc von uns gegangen.