alt-tag
Luxemburg, Philharmonie, Großer Saal
Die Saalorgel der Luxemburger Philharmonie ist ein Werk der Berliner Orgelwerkstatt Karl Schuk aus dem Jahr 2005.

Die Philharmonie Luxembourg steht im Herzen Europas. Nachbarschaftliche Einflüsse bestimmen das kulturelle Leben hier mehr als in anderen Regionen. Integration ist gleichermaßen gefordert wie Identität, und wo sich beide unvoreingenommen begegnen, wird aus Wertschätzung Wertschöpfung. Was sich so politisch anhört, ist das, was die Orgel im Laufe ihrer jahrhundertelangen Entwicklung erfahren hat. Das Konzept der Orgel in der Philharmonie Luxembourg spiegelt genau das wider. Natürlich ist die Orgel der Philharmonie Luxembourg im eigentlichen, und damit im besten Sinne, eine Universalorgel. Dieser Stil ist jedoch nicht eindeutig, da er sich zwangsläufig erweitert und seine Identität immer wieder neu definiert wird. In der Luxemburger Orgel finden sich genauso der deutsche wie der französische Orgeltypus wieder – und darüber hinaus auch Besonderheiten anglo-amerikanischer Instrumente. Sie definiert sich allein durch die an sie gestellten Ansprüche. Sie wird zum musikalischen Erlebnis, weil ihr ungehörte Klänge zu entlocken sind. Klänge, die uns vertraut sind und die wir trotzdem neu erfahren. Eine Entdeckungsreise in Klangwelten, die uns die Musik abfordert, und die musikästhetisch anspruchsvoll zu realisieren die vornehmste Aufgabe einer neuen Orgel ist.