alt-tag
Strasbourg, Eglise Saint-Thomas
Die Orgel von St. Thomas ist die am besten erhaltene Silbermann-Orgel in Straßburg. W.A.Mozart spielte diese Orgel öffentlich im Jahre 1778.

Der Vertrag zum Bau der Orgel von St. Thomas wurde 1737 zwischen dem 25-jährigen Johann Andreas Silbermann und dem Thomaskapitel unterzeichnet. Der Aufbau begann im Mai 1740 und wurde im Februar 1741 vollendet. Anschließend unternahm Johann Andreas eine Studienreise zu seinem Onkel Gottfried Silbermann in Freiberg.

1790 fügte Johann Conrad Sauer, ehemaliger Geselle von Johann Andreas Silbermann, die vorgesehene Echo-Trompete ein.

Ein erster Eingriff fand 1836 statt: Martin Wetzel (Straßburg) ersetzte das Echo durch ein Récit mit sechs grundtönigen Registern. Weitere Eingriffe wurden 1860 und 1886 durch die gleiche Firma ausgeführt.

1908 war ein modernisierender Umbau geplant. Albert Schweizer widersetzte sich dem Vorhaben und erwirkte, dass die mechanische Traktur erhalten blieb. Die Arbeiten wurden durch Dalstein & Haerpfer (Bolchen) ausgeführt. Das Pfeifenwerk wurde auf Normaltonhöhe eingestimmt, was Schweizer jedoch später bedauerte. Während Schweizer in Lambarene tätig war, wurde die Orgel 1927 durch Georg Schwenkedel (Straßburg) umgebaut. Die Traktur wurde nun pneumatisch. 1938 ersetzte die gleiche Firma das vorhandene Récit von Wetzel durch ein Schwellwerk mit 20 Registern.

Schließlich wurde die Orgel 1956 durch die Firma Muhleisen (Straßburg) elektrifiziert. Der Plan, ein viertes Manual hinzuzufügen, kam nicht zur Ausführung.

1979 wurde die Orgel durch Alfred Kern (Straßburg) restauriert. Die Traktur wurde wieder mechanisch. Die ursprüngliche Disposition wurde weitgehend wieder hergestellt. Das Echo, dessen Windlade nicht mehr vorhanden war, wurde auf den ganzen Umfang erweitert, mit insgesamt zehn Registern. Der Umfang des Pedals beträgt nun 27 Töne. Das Pfeifenwerk wurde in die originale Tonhöhe zurückgeführt.

Eine letzte Überholung wurde 2009 durch Quentin Blumenroeder (Haguenau) durchgeführt. Die Oberflächen-Behandlung des Gehäuses wurde erneuert. Zwei neue Keilbälge wurden eingebaut.

Die Orgel von St. Thomas ist die am besten erhaltene Silbermann-Orgel in Straßburg.

von Marc Schaefer

© Aeolus